Corona im schweizer Fussball : Zehn Corona-Fälle beim FC Zürich

FC Thun

Auch im schweizer Fussball droht nun das Chaos auszubrechen. Der Erstligist meldet zehn Corona-Fälle und muss jetzt mit der zweiten Mannschaft ( U21) weiterspielen.

Eigentlich lief alles ganz gut. Nach der Corona-Pause wurde es im schweizer Fussball wieder spannend und auch 1.000 Zuschauer sind erlaubt worden. Und plötzlich die Schocknachricht: Zehn Corona Fälle beim FC Zürich.

Von den Zehn Corona-Fällen sind Sechs Spieler, sowie drei Betreuer und nun auch der Präsident Ancillo Canepa betroffen und müssen zunächst in Quarantäne. Das Spiel gegen den FC Sion wurde nun abgesagt und auf ein anderes Datum verlegt.

Gegen Sion und gegen Bern muss der FC Zürich aber mit seiner zweiten Mannschaft antreten, da die gesamte Mannschaft des FCZ in Quarantäne geschickt worden ist.

Wie kam es eigentlich zu diesem Chaos?

Im Gegensatz zur Bundesliga wurden seit Beginn der Wiederaufnahme des Spielbetriebs Mitte Juni keine regelmäßigen Corona-Tests mehr durchgeführt.
Nach 21 Tagen wurde zunächst Boris Babic vom FC St.Gallen positiv getestet und durfte keinen Kontakt zur Mannschaft haben und auch in anderen Vereinen wie dem FC Thun gibt es immer wieder Verdachtsfälle.